Borderlinetagung

Basel


Inhalt

  • Prävalenzen gem. DSM-5
  • Die Borderline-Persönlichkeitsstörung
  • Diagnostische Kriterien gem. DSM-IV
  • Zusammenhang zwischen Trauma-Art und Aggressionsausrichtung
  • Verhalten des Nicht-Täter-Elternteils bezüglich der Realtraumatisierung
  • Diagnoseüberschneidung / Komplexe PTBS und BPD
  • Prävalenz der Komplexen PTSD bei Patienten mit einer BPD
  • Ätiologisch bedeutsame Faktoren bei der Ausbildung einer Borderline-Störung sowie deren strukturelle und deskriptive Elemente
  • Familienatmosphäre
  • Traumata und Gehirn
  • Differentialdiagnose: BDP vs. komplexe PTSD (nach M. Sack)
  • Mechanismus zur Reduzierung der frei flottierenden, diffusen Angst
  • Geschlechtsspezifische Prävalenzen hypo- und hypersexueller Störungen
  • 1. Kategorie (allgemeines Setting)
  • 2. Kategorie (psychotherapeutisches Setting)
  • Übereinstimmungen bezüglich der Psychotherapie-Verfahren bei Borderline-Störungen
  • Passung zwischen Patient und Therapeut
  • Taktisches Vorgehen in der Behandlung bei TfP
  • Mentalisierungsbasierte Therapie
  • Schematherapie
  • Prognose
  • Ausblick Borderline-Persönlichkeitsstörung
  • Traumatherapie
Download

Autor:


01.12.2016 | 164.34 KB | PDF

Copyright © 2019 EQUALS. Alle Rechte vorbehalten.